Wanderverein Spessartfreunde Reichenbach e.V.
Wanderverein Spessartfreunde Reichenbach e.V.

Spessartbund

Bund Specht 2018

ePaper
Teilen:

Spessartbund-Nachrichten

ePaper
April 2018

Teilen:

Mitgliederzeitschrift des Spessartbundes

ePaper
Mitgliederzeitschrift des Spessartbundes Heft 12 2015

Teilen:

Wimpelwanderung 2017

ePaper
Teilen:

Wanderfuehrerlehrgang

ePaper
Teilen:

FEIERABENDWANDERUNGEN

ePaper
Teilen:

Jahresprogramm DWJ

ePaper
Teilen:

Das Spessartbundlied

ePaper
Das Spessartbundlied von Georg Keimel

Teilen:
Spessart Kalender 2018
SpessartKalender_2018_Ansicht.pdf
PDF-Dokument [5.5 MB]

Spessart-Natur soll ohne Nationalpark aufblühen

Ökologie: Bayerische Staatsregierung betreibt das Verfahren nur mit Rhön und Donau-Auen weiter - Gemischte Reaktionen in der Region

 

Aschaffenburg Dienstag, 18.07.2017 - 21:10 Uhr

 

Als »un­über­wind­ba­re Hür­de« bei der Na­tio­nal­park-Su­che hat Bay­erns Um­welt­mi­nis­te­rin Ul­ri­ke Scharf (CSU) die Holz­rech­te der Spess­ar­ter be­zeich­net. Ge­gen­über un­se­rer Re­dak­ti­on be­dau­er­te sie sehr, dass sie den Spess­art nicht mehr als Kan­di­da­ten vor­schla­gen kön­ne. Statt­des­sen be­ließ der Mi­nis­ter­rat am Di­ens­tag wie er­war­tet Rhön und Do­nau-Au­en im Ver­fah­ren. Der Fran­ken­wald schei­det wie der Spess­art aus.

 

Die Ministerin nannte vor der Presse als weiteren Grund für das Spessart-Aus mögliche negative Auswirkungen auf die heimische Holzwirtschaft, insbesondere bei der Verarbeitung der »einzigartigen Furniereiche«. Zugleich betonte Scharf, dass das Kabinett am Dienstag das Programm »Natur.Heimat.Bayern« beschlossen habe, um den Natur-, Arten- und Landschaftsschutz zu fördern.
Unesco-Kulturerbe?

Wenn der Spessart dies mittrage, würden dessen Vorschläge für das Programm vertieft geprüft, so Scharf. Die drei Landräte der Spessartregion unterstützten gegenüber unserer Redaktion solche Initiativen.
Der CSU-Landtagsabgeordnete Peter Winter, der als Vorsitzender von »Wir im Spessart« gegen den Nationalpark gekämpft hatte, machte konkrete Vorschläge: So könnte der Spessart ein »Eichendokumentationszentrum« bekom-men und zu einem »immateriellen Unesco-Kulturerbe« reifen. Sein Main-Spessart-Kollege Thorsten Schwab (CSU) regte wie im März unter anderem eine 1200 Hektar große Naturschutzfläche um den Geiersberg und einen Baumwipfelpfad an.
Der aus Aschaffenburg stammende bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) zeigte sich erfreut darüber, dass Ministerpräsident und Staatsregierung ihr Wort gehalten und die Region bei der Nationalparksuche eingebunden hätten. Kritik kam von der Opposition. Die Aschaffenburger SPD-Landtagsabgeordnete Martina Fehlner sagte, die Dialogangebote der Staatsregierung seien viel zu spät gekommen: »So kann man das einfach nicht machen.« Ihr Aschaffenburger Kollege Thomas Mütze (Grüne) erklärte, die Entscheidung im Kabinett sei »eindeutig politisch und nicht naturschutzfachlich motiviert« gewesen. Der Freie-Wähler-Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Fahn (Erlenbach am Main) bedauerte die »Ausbootung« der fachlich stärksten Region, die »zu früh« gekommen sei.
Die Nationalpark-Gegner von »Wir im Spessart« begrüßten den Kabinettsbeschluss. Ein »Auslaufmodell« sei der Gedanke, »durch Stilllegung von Waldflächen würde sich alles zum Guten wenden«, so Vorsitzender Peter Winter. Der Naturschutz müsse neue Modelle erarbeiten, »die auch die Bevölkerung wirklich mitnehmen«.
Die Nationalparkbefürworter von »Freunde des Spessarts« wollen trotz des »traurigen« Beschlusses vom Dienstag weitermachen: »Es geht uns um die Sache.« Als »weitergehende Idee« brachte die stellvertretende Vorsitzende Heidi Wright einen »Verbundnationalpark mit Rhön, Steigerwald und Spessart« ins Spiel.
Mit der Rhön hat Unterfranken weiter die Chance auf einen Nationalpark. Flächenmäßig könnte ein Nationalpark dort über die Grenze zu Hessen hinausgreifen, sagte Ministerin Scharf vor der Presse. Das vorhandene Biosphärenreservat solle in einen möglichen Nationalpark einbezogen werden. Die Rhön sei wegen unterschiedlicher Waldarten und der großen biologischen Vielfalt in naturschutzfachlicher Hinsicht »sehr spannend«.

Unsere Öffnungszeiten:

Im Juni, Juli und 

August bleibt das Wanderheim geschlossen.

 

Wir wünschen Euch eine schöne Sommerzeit 

 

 

 

Für vorangemeldete Gruppen oder Feierlichkeiten sind wir gerne für Sie da.

Anfragen Bitte über: 

Hildegard Müller

06029/7256

info@wanderverein-reichenbach.de

WetterOnline
Das Wetter für
Reichenbach
mehr auf wetteronline.de

Hier finden Sie uns:

Wanderverein Reichenbach

63776 Mömbris-Reichenbach

 

Den genauen Anfahrtsplan finden Sie unter der Rubrik Anfahrt.

Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden?

Dann laden Sie unser 

Anmeldeformular herunter.



Wir freuen uns auf Sie!

 

Senden Sie das Dokument an

Info@wanderverein-reichbach.de

Beitritts-erklärung

Beitrittserklärung
08.07.2019
2019-07-08 Beitrittserklärung incl. Date[...]
PDF-Dokument [172.8 KB]

Flyer Wanderheim

In Bearbeitung 

Stand 11.05.2024

Druckversion | Sitemap
© Wanderverein Reichenbach

UH